GRÜNE im RVR: Für ein Verkehrskonzept aus einer Hand

Solveigh Janssen, Arndt Klocke, Sabine Lauxen, Michael Adler, Sabine von der Beck, Gernot Steinberg

Am 27. März diskutierten knapp 80 Interessierte im Oberhausener Industriemuseum Altenberg über die Zukunft der Mobilität in der Metropole Ruhr. Neben Arndt Klocke (Vorsitzender der GRÜNEN Landtagsfraktion und verkehrspolitischer Sprecher) waren auf dem Podium Gernot Steinberg (Planersocietät Dortmund), Dr. Solveigh Janssen (Team Regionalplanung, Region Hannover), Sabine Lauxen (Beigeordnete für Umwelt und Verkehr der Stadt Oberhausen) und Winfried Sagolla (Verkehrsplaner Dortmund) vertreten.

„Dass es beim Thema Mobilität im Ruhrgebiet nicht rund läuft, war bereits kurz vor Beginn der Veranstaltung deutlich zu sehen: Einige Podiumsteilnehmer*innen und Interessierte kamen wegen Staus auf den Straßen und Verspätungen bei der Bahn sehr knapp oder zu spät. Da passte die Aussage: Der Modal Split in der Metropole Ruhr ist eine verkehrspolitische Katastrophe. Knapp 60 Prozent der Wege werden immer noch mit dem Auto zurückgelegt, hingegen nur 10 Prozent mit dem öffentlichen Nahverkehr“, sagt Sabine von der Beck, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im RVR, die als Gastgeberin des Abends die Gäst*innen begrüßte.

Der Radverkehr hat kurzfristig das größte Potenzial für eine nachhaltige Verkehrswende, war sich die Podiumsbesetzung einig. Bei Straßenplanungen seien sich die Verwaltungen schon bewusst, dass die autogerechte Stadt der Vergangenheit angehört und es in Zukunft nur ein gleichberechtigtes Miteinander von öffentlichem Verkehr, Rad- und Fußverkehr und Autos geben kann. „Die Politik arbeitet aber zu oft noch gegen die innovativen und lösungsorientierten Vorschläge der Verwaltungen. Darüber hinaus verhindern die gewachsenen Strukturen im Ruhrgebiet viele Projekte. Die Region Hannover kann da als gutes Beispiel dienen. Dort gibt es ein Verkehrskonzept – für alle Verkehrsträger, was im Ruhrgebiet gerade in Arbeit ist – und die regionale Verkehrsplanung aus einer Hand. Perspektivisch müssen Verkehr und räumliche Entwicklung im Ruhrgebiet nicht nur zusammen gedacht und geplant werden, sondern auch aus einer Hand kommen“, sagt Sabine von der Beck. Die Grünen im RVR planen für das Jahr 2019 weitere Fachveranstaltungen zu den Themen ÖPNV, Rad- und Fußverkehr sowie zur innerstädtischen Parkraumbewirtschaftung.

Sabine von der Beck, GRÜNE Fraktionsvorsitzende im RVR

Podium im Fishbowl

Arndt Klocke, GRÜNER Fraktionsvorsitzender im Landtag NRW

 

 

 

 

 

 

 

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.