flickr by Guy Gorek (CC BY-NC-ND 2.0)

Nachhaltigkeit der Kulturhauptstadt wirkt fort

flickr by Guy Gorek (CC BY-NC-ND 2.0)

flickr by Guy Gorek (CC BY-NC-ND 2.0)

Seit fünf Jahren sorgt die Nachhaltigkeitsvereinbarung zwischen dem RVR und dem Land NRW dafür, dass viele Errungenschaften aus dem Kulturhauptstadtjahr 2010 fortgeführt und dauerhaft in der Region verankert werden konnten. Jetzt hat der Kultur- und Sportausschuss des RVR einstimmig einer Fortschreibung dieser Vereinbarung bis zum Jahr 2020 zugestimmt.

Für Jörg Obereiner, Mitglied der GRÜNEN im Kultur- und Sportausschuss, ist dies ein gutes Signal: „Das Land wird sich mit dem gleichen finanzielle Beitrag wie in den vergangenen Jahren an wichtigen regionalen Projekten wie den Urbanen Künsten Ruhr, der RTG, von e-c-c-c und vielen anderen zentralen Großprojekten beteiligen und damit wesentlich zu ihrer Bestandssicherung beitragen.“

Als sehr wichtig betrachtet Obereiner auch die Pflege und den Ausbau der bestehenden Netzwerke zu unterschiedlichen kulturellen Teilgebieten. Konkret hat der Kultur- und Sportausschuss in diesem Zusammenhang beschlossen, das Netzwerk Kinder- und Jugendkultur zu einer „Kinder-Kultur-Region Ruhr“ auszubauen. Aber auch andere neue Bereiche wie z. B. die strukturelle Unterstützung von Popkultur-Netzwerken werden dadurch ermöglicht.

Jörg Obereiner: „Die Nachhaltigkeitsvereinbarung und die damit verbundene Unterstützung durch das Land eröffnet uns die Chance, möglichst viel vom beschlossenen ‚Masterplan Kulturmetropole Ruhr‘ umzusetzen und damit einen wichtigen weichen Standortfaktor für unsere Region gewinnbringend weiterzuentwickeln!“

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.